Rolfs N-Bahn
  TTP223
 

Kapazitives Touch Modul TTP223



Das Kapazitives Touch Modul habe ich im 10ner Riegel bei einem bekannten Internetkaufhaus gekauft.

Die Funktion eines solchen Sensors kann man unter Wikipedia nachlesen. Ich möchte dort nicht abschreiben, also einfach dem Link folgen.

Kapazitiver Sensor Wikipedia 

Ein Datenblatt zu dem Modul habe ich nicht gefunden. Das Modul ist allerdings so einfach, dass ein Datenblatt nicht notwendig ist.

Zu dem darauf verbauten TTP223N-BA6, lässt sich ein Datenblatt im Internet herunterladen.
Der Riegel lässt sich sehr einfach auseinander brechen. Hilfreich ist es, wenn man die Bruchlinien vorher, mit einem scharfen Messer nach zieht.

Betriebsspannung: 2,5 - 5,5 V

Jumper A und B

Trigger-Einstellmodus: (1- Geschlossen; 0- Offen)
AB = 00: Taster Schließer
AB = 10: Taster Öffner 
AB = 11: Schalter Öffner /  Schließer - Wechselnd

AB = 01: Schalter Schließer / Selbsthaltung
Um mit den Jumpern experimentieren zu können, habe ich das Leiterplatten-Layout aufgenommen. Dabei hat sich gezeigt, dass die inneren Jumper-Lötpunkte, mit VCC verbunden sind.

Im nächsten Schritt habe ich auf den äußeren Lötpunkten, der Jumper, zwei Kabel angelötet und an die Anschlusspunkte drei Kabel angelötet. Nun ist es möglich, auf dem Steckbrett das Modul ausgiebig zu testen, ohne immer wieder die Jumper umlöten zu müssen.
Als Zugentlastung wurden die Kabel mit einem Kabelbinder fest verbunden. Das ist unbedingt notwendig, da ansonsten die kleinen Lötpunkte auf der Leiterplatte abreißen.





Um die Experimente hier besser darstellen zu können, habe ich jeweils ein kleines Video hochgeladen.

AB = 00: Taster Schließer
 
AB = 10: Taster Öffner 
 

AB = 11: Schalter Öffner / Schließer - Wechselnd

 

AB = 01: Schalter Schließer / Selbsthaltung
Das Modul reagiert auf keine weitere Berührung.
 
Anschließen lässt sich das Modul denkbar einfach. Durch den breiten Bereich der Betriebsspannung kann es problemlos für analoge Schaltungen, sowie für digitale Anwendungen genutzt werden.               
Was kann man nun damit machen?
Das Modul ist als verdeckter Taster oder Schalter, jeweils als Öffner oder Schließer nutzbar. Dabei reagiert es auch sicher unter 6 mm starkem Sperrholz. Ich denke versteckte Schalter sind nicht nur bei der Modellbahn gut zu gebrauchen.
 
Ich stelle mir mit diesen Modulen ein schickes Stellpult für die Modellbahn vor, bei dem alle Bedienelemente nur ausgedruckt werden. Darüber dann eine Bastelglasplatte und die Module unsichtbar darunter, jeweis als Tasten oder als Schalter.
Denkbar wäre auch ein versteckter Sensor in einem Modellauto. Durch Berühren könnte z.B. das Licht, bei allen Autos auf der Anlage eingeschaltet werden. Es sind aber auch eine ganze Reihe weiterer Anwendungen denkbar.



Bei meinen Experimenten ist mir aufgefallen, das sich, das Modul manchmal seltsam verhält. So kommt es vor, das sich der Ausgang verriegelt und erst nach einigen Sekunden wieder freigegeben wird. Ursache waren elektromagnetische Felder, in der Nähe des Experiments. Das konnte unter anderem mein Handy sein.
Auch kleinste Änderungen der Betriebsspannung können seltsame Effekte auslösen. Dies könnte z.B. bei der Nutzung von Servos auftreten. Hängen die Servos an derselben Betriebsspannung, kann diese kurzzeitig einbrechen.
Hier demonstriere ich dieses, indem ich die Betriebsspannung von Hand ändere. Der dadurch erzeugte Effekt ist verblüffend.



Demnächst werde ich einige Module in meine Anlage einbauen. Natürlich werde ich dann hier Bilder davon zeigen.



 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=