Rolfs N-Bahn
  DCregler
 


DC-DC Spannungsregler


In den bekannten Internetversendern ist ein "Mini DC-DC Spannungsregler, einstellbar In: 4,5V-28V Out: 0,8V-20V - 3A max" zu finden. 

Da ich bei Versuchen auf dem Steckbrett immer wieder auch verschiedene Spannungen benötige, habe ich mir den Spannungsregler gekauft.
Im 10ner-Pack habe ich 6,08 Euro ohne Versandkosten bezahlt. Ergibt einen Stückpreis von 0,61 Euro.

Einen entsprechenden Festspannungsregler bekomme ich bei reichelt.de auch nicht billiger.

Somit kann das erst mal kein so großer Fehler sein.

Aber was bekomme ich dafür.
Auf dem Foto ist schon der größte Mangel zu sehen. Die Module sind nicht im 2,54 mm-Raster gebaut. Somit war ich gezwungen, die Stiftleisen schräg auf dem Modul einzulöten, um die Module auf meinem Steckbrett nutzen zu können.

Auf dem Modul ist ein Step Down Wandler IC MP1584 verbaut.
Bei dem zweiten Modul habe ich dann gerade- und gewinkelte Stiftleisten genutzt. 
Das macht die Nutzung bei dem Einsatz von passenden "Female Dupont Kabeln" problemlos.


Daten:  
Eingansspannung 4,5 - 28 V
Ausgangsspannung 0,8 - 20 V
Ausgangs-Dauerstrom 1A - max 3 A mit Kühlkörper
Temperaturbereich  - 45 bis + 85 Grad Celsius
Schwingfequenz  1 MHz , höchstens 1,5 MHz
Maße 220 / 17 / 4 mm


Natürlich habe ich das Spannungsreger-Modul getestet. 

Auf der Unterseite sind die Beschriftungen 2xIN , OUT+ und OUT- zu finden. Da der Eingang nicht mit + und - gekennzeichnet ist, ist zu vermuten, dass der Eingang verpolt werden kann. Wie sich gezeigt hat, ist das nicht der Fall. Bei einer Verpolung bricht der Ausgang auf 0,6 V  zusammen. Das Modul hat sich dabei nicht weiter erwärmt. Nach dem richtigen polen der Eingänge, hat das Modul wieder einwandfrei gearbeitet.

Dann habe ich die Kurzschlussfestigkeit des Moduls getestet. Bei einem Kurzschließen der beiden Ausgänge zeigte mein Labornetzteil einen Ausgangsstrom von 1 A an. Ich habe den Kurzschluss einige Sekunden wirken lassen, bis meine Drahtbrücke eine starke Erwärmung zeigte. Nach dem Trennen des Kurzschlusses, arbeitet auch hier das Modul wieder einwandfrei.

Ich denke, das Modul ist recht brauchbar. Auch wenn das Einstellen der Ausgangsspannung mit dem sehr winzigen Poti mehr als fummelig ist.
Natürlich muss die Ausgangsspannung mit Hilfe einen Messgeräts vor dem Einsatz eingestellt werden.






 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=