Rolfs N-Bahn
  ModelleHHE
 

Modelle der HHE




Durch das Modell an der Seniorenwohnanlage in der Hettstedter Straße neugierig geworden, habe ich weitere Modell bald entdeckt.

Eine einzigartige Sammlung von Modellen der Fahrzeuge der Halle-Hettstedter-Eisenbahn ist auf dem Gelände an ehemaligen Bahnhof Gerbstedt zu bestaunen. Es ist kaum zu glauben, alle Modelle wurden aus Beton hergestellt und sind von dem Gerbstedter Modellbauer Herrn Beinert gebaut worden.


Einige Eckpunkte der Halle Hettstedter Eisenbahn konnte ich noch miterleben.

Auch wenn es der ADLER nie nach Gerbstedt geschafft hat, kennzeichnet er doch den Beginn der Geschichte der Eisenbahn. Das Modell der BR 50 der Staßfurter Eisenbahnfreunde weist auf das Ende der HHE hin. Dieser Lok zog im Oktober 2002 den letzten Zug der Halle-Hettstedter-Eisenbahn.

So sah mein Arbeitsplatz für einige Jahre in Gerbsteddt aus. Die V100 hat lange Jahre in Gerbstedt den Reiseverkehr und den Güterverkehr zur Zuckerfabrik in Heiligenthal bewältigt. Welcher meiner ehemaligen Kollegen steig hier auf die Lok.
Eingeweihte werden ihn sicher erkennen.

Auch wenn das Modell auf die Eröffnung der S-Bahn Halle hinweisen soll, auf der diese Fahrzeuge von 1967 - 1968 eingesetzt wurden. Markieren sie auch das Ende der V100 auf der HHE. Den Reiseverkehr übernahmen von 1994 bis zum Ende der DB in Gerbstedt, die Ferkeltaxe. Der Güterverkehr wurde noch einige Jahre von der V60 aus Hettstedt übernommen. Die Esslinger Triebwagen der "Kreisbahn Mansfelder Land" sollten das Leben der HHE von 2000-2002 verlängern, nachdem sich hier die DB verabschiedet hatte. Aber auch er konnte die HHE nicht mehr retten.

Die folgenden Modelle würdigen die Geschichte der Halle Hettstedter Eisenbahn.

Eine kleine C-gekuppelte Lok der Salinebahn aus der Lokkomotivfabrik Kraus aus dem Jahre 1893. Sie stellt den Anfang der Geschichte der HHE dar. Die Lok 5b hat den ersten Planzug gezogen. Dabei handelt es sich um den Type b der Firma Vulcan aus Stettin.

Links
Es dürfte sich hier um die Lok1II handeln, eine C1t-n2 von der Lokfabrik Borsig die 1922 gekauft wurde. Diese Lok war wohl die einzige Lok der Achsfolge C1 der HHE.

Rechts
Die Lok 24, eine weite Mallet Lok der HHE, die mit der nebenstehenden Lok 23 baugleich ist.

Die Lok 23 der HHE, stellvertretend für vier der BBn4v-Mallet-Loks von Vulcan aus Stettin die von 1903 bis 1906 beschafft wurden.

Lok 187 "92 6481" der HHE. Eine ELNA-6-Lokomotive von drei Loks der Bauart Dt-h2 der Maschinenfabrik Hohenzollern, die 1927 beschafft wurden. Mit den bisher beschafften ELNA-Loks setzte die HHE gegenüber allen anderen deutschen Klein- und Privatbahnen die meisten ELNA-Loks ein. Die Lok 104, 1922 von Krauss München gebaut. Eine von vier ELNA 6 Loks die ab 1938 wegen dem gestiegene Frachtaufkommen beschafft wurden und als 181 bist 184 eingereiht wurden.

Die Lok 3 der Maschinenfabrik Christian Hagans, eine von zwei Bt-n2 der 1000 mm Spur. Lok mit der Nr 99 5801 von 1894. Die Lok wurde bei der Hallischen Hafenbahn welche von der HHE betrieben wurde eingesetzt. Diese Lok kann ich nicht zuordnen. Eine passende Lok mit der Achsfolge E1' die bei der HHE eingesetzt wurde ist mir nicht bekannt. Aber da sollte man es nicht zu genau nehmen, handelt es sich auch so um ein sehr schönes Modell.

Hier wurden den letzten 86gern von Gerbstedt ein Denkmal gesetzt, die hier bis 1977 beheimatet waren. Es waren die Loks "86 1721-4", "86 1722", "86 1733-3", "86 1773-4", und "86 1061-0".
Der Sockel der Bekohlung stand noch 1990.
Auf dem Selben Sockel wie die BR 86 steht als erste Dampflok der HHE auch die schon weiter oben gezeigte Lok 5b.

Mir ist bekannt das Herr Beinert bereits an weiteren Modellen arbeitet. Es lohnt sich also einmal wieder in Gerbstedt vorbei zu schauen.
25.05.2012 Nach dem ich erfahren habe das es in Gerbstedt wieder etwas neues zu sehen gibt, bin ich bei meinem letzten Besuch am Bahnhof in Gerbstedt vorbei gefahren.
 
   
  Gleich an der Straße wird der Besucher von einer V60 begrüßt. Wie mir berichtet wurde, wirkt die Lok wie ein Magnet. Durch ihre leuchtende Farbe fällt sie besser auf und viele vorbeifahrende Autofahrer kehren um und besichtigen die Modelle.
     
Bei unserem Besuch hatten wir diesmal das Glück, den Meister Herrn Beinert persönlich kennen zu lernen. Wie mir schon vorher angekündigt wurde, wurden wir sofort sehr herzlich von Herrn Beinert begrüßt und wir hatten schon nach kurzer Zeit das Gefühl ihn schon lange zu kennen.

Zu der Zeit arbeitete er an einer weiteren BR86. Ich hatte erwartet das für die Modelle Formen gebaut werden und dann die Teile gegossen werden. Zu meinem Erstaunen konnte ich sehen das alles frei Hand mit der Kelle entsteht. Wobei nur einige Fotos und eine maßstäbliche Zeichnung als Vorlage dienen. 

Als ich erfuhr das die Lok, wenn sie fertig ist, ein Gewicht von etwa 400 Kg haben wird, stellte sich für mich sofort die Frage, wie bekommt man das Modell dann aus der kleine Werkstatt heraus.
Noch während unserem Gespräch viel dann Herrn Beinert auf, das die Schieberstangen am Zylinderblock nicht stimmen. Zu meinem Erschrecken nahm er kurzerhand den Hammer und ab war er. Als einziger Kommentar kam nur, die Lok muss mal schnell ins Ausbesserungswerk.

Ich habe bei meinem Besuch noch sehr viele Details zu den ausgestellten Modellen und viele kleine Anekdoten erfahren können. So sind in den Modellen inzwischen über 300 Figuren zu finden. Auf einige wurde ich dann gleich hingewiesen.
     
  Dann enthüllte Helmut, der Herrn Beinert sehr unterstützt die Doppelstockwagen, die einmal mit der BR86 aufgestellt werden sollen. Diese Wagen sind 1955 bis 1959 auf der HHE gelaufen. Bei einem Besuch sollte man sich das Innere der Wagen genauer anschauen. Wurde doch in den Wagen viele Details eingearbeitet, die man nicht erwartet.
 
 
04.06.2012 Es sind 4 Wochen rum und wir waren wieder in Gerbstedt, um die letzten Fotos vorbei zu bringen. Zu meiner Überraschung war das Modell bereits aufgestellt. Es ist wieder Super geworden.
     
 
Natürlich ging es auch raus zu den Modellen in der Ausstellung, um zu schauen was es neues gibt. Neben der erwähnten V60 viel sofort die 18 201 auf. Einen Bezug zur HHE kann ich nur in der Hinsicht sehen, das Gerbstedt lange Zeit eine Einsatzstelle von Halle/P war und dort war auch die 18 201 beheimatet. Egal es handelt sich um eine sehr schöne Lok die allen Eisenbahnfreunden gut bekannt ist. Die Lok wurde als Modell sehr gut umgesetzt und vermittelt durch die mit dargestellten Figuren einen Eindruck von der Größe der Lok.
     
 
Vor der Kulisse des ehemaligen Lokschuppens von Gerbstedt, schnauft ein historischer Zug den Berg rauf. Solche Garnituren waren auf der HHE bis 1961 zu sehen.

Auch bei diesem Modell überraschen sehr viele Details, wie der Schaffner der gerade in den nächsten Wagen eilt. Es lohnt sich genauer hinzuschauen.
 
     
Zum Abschluss wurden wir gebeten uns in das Gästebuch von Herrn Beinert ein zu tragen, was wir sehr gern taten. Eine kleine Spende ist natürlich auch willkommen. Man muss bedenken das Herr Beinert die Materialien für die Modelle aus seiner Tasche bezahlt. Die Zeit ist mal wieder wie im Fluge vergangen und als wir auf die Uhr schauten, waren wir schon zwei Stunden dort.
 
Quellen:
- Beschriftungen der Socke der Modell
- Die Halle-Hettstedter Eisenbahn EK-VERLAG


 
  Heute waren schon 4 Besucher (85 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=